Desktop Virtualisierung


Desktop Virtualisierung (auch VDI genannt) ist die logische Fortführung von Server- und Applikations-Virtualisierung. Die Idee hinter der Desktop Virtualisierung ist, das Betriebssystem der Anwender PCs nicht auf dem PC zu installieren, sondern auf einem Server und beim Start des Rechners eine "Kopie" davon zu beziehen.
Im Detail:

Auf einem VDI-Server wird ähnlich einem virtuellen Server eine Version eines Client Betriebssystems installiert. (z.B. Windows 7, Windows 10, Linux,...) Diese Installation nennt man MASTER. Auf diesen Master werden alle Treiber, Anwendungsprogramme (z.B. Office) installiert. (In diesem Beispiel gehen wir vereinfachend davon aus, dass alle Mitarbeiter die gleichen Anforderungen an ihren PC haben) Nachdem alles vollständig auf dem Master installiert und konfiguriert wurde, wird dieser "abgeschlossen". Denn auf dem MASTER darf nicht gearbeitet werden. Stattdessen kann der VDI Server nun beliebig viele Kopien dieses MASTERs anfertigen. Meldet sich ein Anwender nun am Server an, bekommt er eine freie Kopie und kann direkt arbeiten.

Bei einem Softwareupdate muss nur noch der MASTER wieder aktualisiert werden. Im Anschluß werden die Clients automatisch auch aktualisiert und beim nächsten Aufruf ist das Update auf allen Maschinen verfügbar.
Desweiteren benötigen Sie keine leistungsfähigen PCs mehr. Einfache "Thin-Clients" (s.u.) verbinden sich automatisch mit Ihrem VDI Server und leiten das Bild weiter. Hardware Support für die Anwender entfällt fast vollständig. Bei Ausfall eines Geräts wird einfach ein Ersatzgerät angeschlossen. Ebenfalls entfällt der Software-Support. Lokale Probleme z.B. mit Druckern entfallen, da alle mit dem gleichen System arbeiten und dieses System beim Neustart immer wieder in den Ausgangszustand zurückgeht.
Die wichtigsten Vorteile :
  1. Zentrale Verwaltung aller Anwendersysteme
  2. Zentrale Aktualisierung aller Anwenderprogramme
  3. Keine Hardware Wartung mehr notwendig
  4. Minimierung der Softwarewartung
  5. Hardwareaustausch in 2 Minuten
  6. Keine PCs am Arbeitsplatz notwendig
  7. Anwendersysteme setzen sich bei Neuanmeldung automatisch zurück
  8. Remote Arbeitsplätze im Home Office oder unterwegs
  9. Unternehmensdaten bleiben immer im Unternehmen
  10. u.v.m.
  DESKTOP VIRTUALISIERUNG
   
Thin Client   Die linke Abbildung zeigt einen typischen Thin-Client. Dabei handelt es sich um eine kleine Box mit den wichtigsten Anschlüssen:
  • Netzwerk
  • Monitorausgang
  • USB (Tastatur/Maus/lokaler Drucker)
  • Sound
Diese Box stellt nach dem Einschalten automatisch eine Verbindung zum VDI Server her und leitet das Bild auf den angeschlossenen Monitor weiter. Nach wenigen Sekunden kann der Anwender sich wie gewohnt anmelden und mit seiner Arbeit beginnen. Bei Ausfall eines Gerätes wird die Box einfach durch eine neue Box ersetzt. Teure Investitionen in neue PC Hardware werden überflüssig.


Erfahren Sie mehr von unseren Virtualisierungs Experten und lassen Sie sich von einer unverbindlichen Präsentation überzeugen!

Über uns

 

 

GRID-DATA GmbH

Brüderstr 7, DE-42853 Remscheid

+49 2191 4701-0

+49 2191 4701-26

info@grid-data.com

Mo-Fr: 8.00 - 16.30 GMT+1